Signalgeber

    Optisch-akustischer Externsignalgeber, VdS Klasse "C" anerkannt im Kunststoffgehäuse                                      
    Akustischer Externsignalgeber, VdS Klasse "C" anerkannt im Kunststoffgehäuse
   VdS anerkannte Innensirene 1 Ton Ausführung

Akustischer Alarm


Beim akustischen Alarm ertönt ein lauter Signalton. Dieser soll die Aufmerksamkeit seiner Umwelt auf sich und das Objekt lenken. Der akustischer Alarm von einem Signalgeber der außen sitzt (Hauswand) und so die anonyme Öffentlichkeit alarmiert, ist zeitbegrenzt. Es muss sich nach einer gewissen Zeit (180 Sek./VdS), wegen Ruhestörung, automatisch abstellen. Die Geräte sind so zu installieren, dass sie für den Täter schwierig zu erreichen sind.
Die Geräte müssen über einen Schutzmechanismus gegen Ausschäumen und Sabotage und Durchgriff mit Werkzeugen verfügen.

Optischer Alarm

Der optische Alarm wird im Kombiantionsgehäuse mit dem akustischen Alarmgeber untergebracht und zeigt das Objekt der Alarmauslösung nach Aussen an.
Die Blitzleuchte ist nicht zeitlich begrenzt und wird mit der nächsten unscharfschaltung in Ruhe gebracht. Das Gerät muß für hilfeleistende Kräfte gut sichtbar angebracht werden.

Anzahl der Alarmmittel

Die Sachversicherer schreiben vor, dass zwei örtlich voneinander entfernt sitztende Alarmmittel am zu sichernden Gebäude angebracht werden müssen. Eines der Alarmmittel kann mit einer Blitzleuchte kombiniert werden. Ausnahme hiervon kann in Abstimmung mit dem Versicherer verhandelt werden wenn neben dem analogen Festanschluss ein zweiter Übertragungsweg zum Hilfeleister bsteht. ( GSM Verbindung )
Neben der abschreckenden Wirkung, haben die Alarmierungsmittel auch die Aufgabe bei Ausfall der Kommunikationseinrichtung die Alarmierung in die Öffentlichkeit sicher zu stellen.

Stiller Alarm

Bei Notrufen aus der zu sichernden Liegenschaft werden keine akustischen und optischen Alarmittel angeschaltet.

Intern Alarm

Die Alarmierung in Gebäuden kann durch interne Alarmgeber erfolgen die zur Abschreckung dienen.